Orient

Perlen des Orient - Jordanien, Ägypten, Marokko
Digitale HD-Audiovisions-Schau

Der Orient inspiriert viele Künstler und wurde so für Millionen Menschen zu einer exotischen Traumwelt aus „Tausendundeiner Nacht“. Viel Sehenswertes und natürlich die berühmten Weltwunder machen das nördliche Afrika zu einem äußerst interessanten Reiseziel. Am Beispiel dreier dennoch sehr verschiedener Länder erkunden wir mit dieser Bilderreise das Morgenland.

PetraZunächst Jordanien, ein Land mit vielen Gesichtern: Zerklüftete Berge, in denen man herrlich wandern kann, heiße Wüsten aus Basalt und Sand, das Tote Meer als tiefster Punkt der Erde und natürlich Petra, die berühmte Felsenstadt der Nabatäer und eines der „Neuen Sieben Weltwunder“.

Weiter geht’s an den Nil nach Ägypten, dem Land der Pharaonen, die schon vor 5000 Jahren eine der ersten Hochkulturen der Welt begründeten. Wir fahren nach Luxur, dem früheren Theben, und erkGizehunden das imposante Tal der Könige. Nahe der sudanesischen Grenze besuchen wir die Tempel von Abu Simbel und bei Kairo die Pyramiden von Gizeh, das einzig verbliebene der „Sieben Weltwunder der Antike“.

Und schließlich erreichen wir den Maghreb und durchqueren Marokko, das „Königreich des Westens“. Auch hier kann man vortrefflich wandern und so besteigen wir nach einer Woche Fußmarsch den über 4000 Meter hohen Toubkal, den höchsten Berg Nordafrikas. Waren wir in den jordanischen Wüsten mit den Beduinen unterwegs, so sind es hier die Berber, die uns durch das Atlas-Gebirge begleiten. Später besuchen wir mit einem Mietwagen die Königsstädte Marrakesch, Fes, Meknes und Rabat. Unbedingt sehenswert sind auch die während der Schneeschmelze sehr wasserreichen Ouzoud-Wasserfälle, die römischen Bauten von Volubilis und die muslimische Pilgerstätte Moulay Idriss, bevor die Reise schließlich in Casablanca endet.

Erleben Sie in dieser HD-Audiovisions-Schau die exotische Faszination von Orient und Maghreb!

Maghreb

>> Jordanien-Ägypten-Trailer bei Youtube <<
>> Marokko-Trailer bei Youtube <<
>> Als PDF zum Ausdrucken <<

Wolfgang Röller
24.09.2014